Über uns

Presse

Unsere Eigenproduktionen

Agb/Impressum

Startseite

Programm 2017

Kartenbestellung

Spieltermine:

13./14. Januar und am 17./18. März 2017 jeweils um 19.30 Uhr , ( Zusatzternin am Samstag den 18.2.2017 um 19.30 Uhr )


Hochzeit à la Griechisch
- unser Renner seit 2009. Toula und Jan dürfen sich wieder näherkommen. Erneute Aufnahme wegen großer Nachfrage !

 


Eintritt: 24.- bzw. 22.- Euro für Vereinsmitglieder, inkl. Hochzeitsimbiss

 


 

 

Mittwoch den 15. Februar 2017 um 19.30 Uhr

Andreas Neumann

"Der beste Heinz Erhardt seit Heinz Erhardt", so schreibt die Presse, es gibt aber auch weitere Parodien auf folgende Künstler:

Heinz Rühmann, Theo Lingen, Jürgen von Manger alias Tegtmeier, Marcel Reich-Ranicki, Heinz Schubert alias Ekel Alfred, Dieter Hallervorden, Inge Meysel, Hans Moser, Louis de Funès, Loriot. Wie Sie sehen: Parodie Pur! Einer für alle - alle auf einmal!

Ein heiteres Programm, durch das "Heinz Erhardt" führt, und das führt zu nichts, nur zum Lachen. Weil ein Parodist mehrstimmig sein sollte, wird das Programm mit vielen weiteren und heiteren Personen stimmlich stimmig erweitert. Natürlich beinhaltet das Programm viele Erhardt-Klassiker, doch damit nicht genug, ebenso wird auch "Neues von alten Bekannten" zu hören sein, somit hat die Vergangenheit eine Zukunft, nämlich in der Gegenwart der Parodie!


www.neumannparodie.de

 


 

 

Mittwoch, 15. März 2017, 19.30 Uhr gegenüber Im Alten Landhaus, Eintritt: 15.- / 13.- Euro

Die Magdeburger Zwickmühle "Kommt Zeit, kommt Tat"


Anspruchsvolles politisches Kabarett in Zeiten regierungsamtlicher Realsatire ist ein schwerer Brocken.
Die Magdeburger Zwickmühle ist von diesem Anspruch nie abgewichen. Das Programm 'Kommt Zeit, kommt Tat' legt sogar noch eine Schaufel Satire drauf. ... Zwei Stunden geschliffene Texte, bei denen man genau hinhören und schnell denken muss...

 

 

Es ist bei aller Feinsinnigkeit wichtig, dass ebenso herzhaft gelacht werden kann.“ (Aus der Premierenrezension der Magdeburger Volksstimme)"

www.magdeburger-zwickmuehle.de

 

 


 

Mittwoch, 26. Juli 2017, 19.30 Uhr

Anne Klinge Fußtheater:

"Der Fußmord und andere Liebesdramen"

„Wer glaubt, schon alles zu kennen, was Kleinkunst zu bieten hat, hat noch nicht dieses Fußtheater gesehen!“ (Süddeutsche Zeitung)
In der tragischen Liebesgeschichte „Der Fußmord“ verliebt sich eine alternde Chansonette in einen windigen Galan und beginnt eine Affäre, die schließlich “tödlich“ endet.


In weiteren Liebesdramen begegnet ein erfolgloser Angler dem Fang seines Lebens, doch die Nixe passt leider nicht in seine Pfanne. „Rudis Restaurant oder das Schicksal eines alleinerziehenden Kellners“ zeigt einen clownesken Kampf gegen die Tücke des Objekts: dreckige Gläser, ein widerspenstiges Loch in der Tischdecke und eine schreiende Schöpfkelle, die nach einer Mama verlangt. Nicht gerade aus einer Rippe, aber immerhin doch aus einem weiteren Fuß „bastelt“ der Kellner schließlich eine Mama fürs Kind - gleichzeitig der einzige Gast des Abends und die Frau fürs Leben obendrein.
Im „Hausfrauenreport“ ist alles wie im richtigen Leben: waschen, kochen, bügeln, telefonieren… natürlich alles gleich-zeitig - kein Problem. Doch dann werden die zu waschenden Socken lebendig und das Ei in der Pfanne verrückt. Schließlich geht alles drunter und drüber und im größten Chaos beginnt ein atemberaubender Strip, bei dem am Ende alles so ist, wie es begonnen hat: mit einem bloßen Fuß.
Anne Klinge, Jahrgang 1972, studierte Theaterwissenschaften, Psychologie und Literatur und widmete sich der Entwicklung des Fußtheaters. Sie nahm an zahlreichen Theaterfestivals im In- und Ausland teil. So bewegen ihre Füße ganz Europa, sind umjubelt in Peru und auf der EXPO in Shanghai, selbst das deutsche Fernsehen feierte sie als Neuentdeckung in Sendungen wie der „Bülent Ceylan-Show“, „Gottschalk live“, „Tietjen und Hirschhausen“ und „Die Puppenstars“.
In einer Mischung aus Erfindungsgeist und Fantasie „erzählen“ ihre Fußhelden bekannte und unbekannte Geschichten, mit Ironie und in kluger, humorvoller Dramaturgie durchleben sie Beziehungsdramen, Märchen, sogar Opern.

www.fusstheater.de

 

 


 

 

Mittwoch, 2. August 2017, 19.30 Uhr

Frau Sonntag und ihr ständiger Begleiter

Das aktuelle Programm: „In der Ehe ist man so alt, wie man sich fühlt!“

Wir sind ein Ehepaar/Und das schon Jahr für Jahr/Langsam geht uns doch die Luft aus“, singt Frau Sonntag, während ihr ständiger Begleiter am Klavier sitzt. Wer kennt das nicht? Anja Sonntag und Stefan Gocht kennen wir jedenfalls schon aus anderen, inzwischen geschiedenen Musik-Ehen. Privat sind die beiden seit etlichen Jahren glücklich verheiratet – Zeit also, das Eheleben auf die Bühne zu bringen. „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen und Dir sagen, der Müll muss noch raus“, heißt es da von Frau Sonntag, während ihr Ehepartner nur über seine Leiden als Hausschwein klagt: „Мänner essen immer alle Teller leer.“

 


Mit ironischem, teilweise etwas gesellschaftskritischem Humor werden bekannte Schlager und Pop-Songs verdreht. Hier und da gibt es Anleihen von Claire Waldoff und Savoir-vivre. Und zwischen den Songs wechselt es mit kabarettistischen Einlagen ständig hin und her zwischen Ehestreit und Einigkeit.
Zwischen Frau Sonntag und ihrem ständigen Begleiter gibt es eine klare Rollenverteilung: Anja Sonntag singt und Stefan Gocht begleitet an Klavier, Tenorhorn, Akkordeon und darf ab und zu (leise) mitsingen. Musikmachende Ehepaare gibt es nicht viele, doch die beiden sind eine Bereicherung für die Berliner Musikszene. Und falls es zuhause mal wieder kriselt – ein Konzertbesuch bei den beiden ist als Paartherapie durchaus zu empfehlen.

 

„Ein Abend mit Witz und toller Stimme!“ „Leidenschaftlich, witzig und provokant!“ „Die Künstlerin Anja Sonntag überzeugte mit Chansons, Sprachwitz und kabarettistischen Einlagen“

www.frausonntag.de

 


 

Sonntag, 13. August 2017, 17.00 Uhr / Eintritt: 10 Euro

Singen im Pulk - Part VI

Und noch einmal, weil’s immer so schön war: Singen im Pulk – mit Tante Mona, Onkel Harry, Onkel Niko und Opa Ali.

Mitsingprogramm für alle: Ohrwürmer, Oldies und Evergreens. (Texte über Beamer zum Mitlesen)

Aus: Braunschweiger Zeitung / Peiner Nachrichten

 


 

 

Sonntag 27. August 2017, 13.00 bis 17.00 Uhr, Eintritt: 10,- Euro, Kinder und Jugendliche Eintritt frei.

Sommerfest

 

„Aus dem Bauch heraus“ unterhält sich Jan Mattheis mit seinen eigenwilligen Bühnenpartnern. Er quatscht für zwei und sorgt mit trockenem Humor für feuchte Augen. Die Einbeziehung von Zuschauern wird zur schrägen und doch liebenswerten Lachnummer, bei der niemand verliert sondern alle gewinnen: unvergessliche Minuten nämlich voll wildem Witz und super Situationskomik Geistreiche Gags und schrille Chansons: für Unterhaltung ist gesorgt! Bauchrednerkunst – immer mit Esprit, nie platt oder respektlos...!

„...das Publikum ist schwer begeistert. Pfeifend, johlend und jubelnd quittieren die Gäste die Unterhaltungsshow. Im Zuschauerraum steigt die Stimmung in Richtung Fussballstadion...Anleihen bei dem deutschen Komödianten Loriot sind unverkennbar. Etwa in der Wortakrobatik, mit der Jan Mattheis bei seinem Publikum immer wieder Szenenapplaus bekommt.“
Neue Westfälische Zeitung

 

Zur Webseite von Jan Mattheis

 

 


 

 

Mittwoch, 29. November 2017, 19.30 Uhr

 

Podewitz  - das Jubiläumsprogramm

25 Jahre Hummeln im Hirn!

"Der deutsche Meister im Drumrum-Reden und sein unmusikalischer Bruder präsentieren: „Wer plaudert wird erschossen!“
Eine herrlich hingerotzte Sprach-Punk-Polka mit Texten zum Mit-Grölen und Szenen zum Davon-Laufen.
Es hagelt wieder kübelweise Ohren-Gold und Schwafel-Silber. Kommen Sie und seien Sie dabei, damit Sie später sagen können: „Ich bin dabei gewesen!“ Freuen sie sich auf 90 Minuten wutbürgerliche Comedy und alternative Faxen.

 




Kurz vor Schluß die gute Nachricht: das neue PODEWITZ-Programm ist ausnahmsweise noch ohne DVBT-2 empfangbar.

Nichts zu danken – man ist ja Mensch geblieben. Achtung Slogan: PODEWITZ ist Sex fürs Zwerchfell!!!

 

Zur Webseite

 


 

 

Sonntag, 3. Dezember 2017, 15.00 Uhr Eintritt: 5.- Euro

Weihnachten im Tal der Trolle (ab 3 Jahre)

Andeutungen lassen die Winterwelt entstehen: weißes Bettzeug wird Schnee, ein Dach darauf lässt das verschneite Haus erahnen, eine Brücke den zugefrorenen Fluss. Miriam Paul führt die Kinder mit großer Ruhe in eine ganz eigene Welt, die nicht nur durch die liebenswert skurrilen Trollfiguren, sondern auch durch die von Humor, aber auch Melancholie geprägte Grundstimmung zu bezaubern vermag. Im hohen Norden Finnlands liegt unter einer dicken Schneedecke verborgen das Tal der Trolle. Hier liegen der kleine Troll und seine Familie im Winterschlaf. Eines Tages jedoch, kurz vor Weihnachten wacht der kleine Troll plötzlich auf. Alles ist so anders als im Sommer! Wo kommt dieser Schnee her? Wächst er wie die Blumen, oder fällt er wie Regen? Das ganze Tal ist in Aufregung, denn Weihnachten steht vor der Tür. Weihnachten, fragen sich die Trolle, was mag das sein?
Der alte Troll weiß: Für Weihnachten braucht man einen Tannenbaum, Essen und Geschenke. Und so macht sich die Trollfamilie an die Arbeit. Wilde Abenteuerin Eis und Schnee gilt es dabei zu bestehen.

Ein verschmitztes Theaterstück über die Frage was Weihnachten eigentlich ist und über den Zauber und die Gefahren des Winters.

Zur Webseite

 


 

Mittwoch, 06. Dezember 2017, 19.30 Uhr / Eintritt: 5,- Euro

Film: Die Feuerzangenbowle

Mitspielen und Mitsprechen erwünscht!

Vier alte Herren erinnern sich bei einer dampfenden Feuerzangenbowle vergnügt an die Streiche ihrer Schulzeit. Dem Jüngeren ihrer feucht-fröhlichen Runde, Dr. Johannes Pfeiffer, ist ihre prustende Heiterkeit allerdings unverständlich: Der Ärmste war nie auf einer Schule, sondern hatte nur einen Hauslehrer. Um ihm nachträglich zu zeigen, was ihm damit entgangen ist, heckt man gemeinsam einen verrückten Plan aus.

Einige Tage danach kreuzt im Gymnasium einer verträumten Kleinstadt ein "Neuer" auf. Die anderen Oberprimaner amüsieren sich sehr über seine komische Schülermütze. Professor Grey, genannt Schnauz, findet ihn etwas albern, aber bald zeigt sich, dass dieser Pfeiffer es faustdick hinter den Ohren hat. Vor allem Schnauz bekommt das zu spüren, als er die alkoholische Gärung im Chemieunterricht mit selbst gebrautem Heidelbeerwein demonstrieren will. Ein Streich jagt den anderen, und nur Professor Bömmel findet mitunter Mittel und Wege, um Pfeiffer zu bremsen.

Mit Eva, des Schuldirektors hübscher Tochter, in die er sich inzwischen verliebt hat, hat Pfeiffer allerdings gewisse Probleme. Sie glaubt ihm einfach nicht, wer er wirklich ist – ein Grund mehr, hinter seine Pennälerlaufbahn einen Schlusspunkt zu setzen, der es noch einmal in sich hat.

Wie die Erinnerungen an die Schulzeit, die der Film augenzwinkernd beschwört, hat "Die Feuerzangenbowle" selber schon nostalgischen Reiz, was das fortdauernde Vergnügen an dieser fantasievoll aufbereiteten Pennälerwelt nicht mindert, im Gegenteil. Und nach wie vor gilt, was eingangs versichert wird: "Dieser Film ist ein Loblied auf die Schule, aber es ist möglich, dass die Schule es nicht merkt".

 


 

Freitag den 8. Dezember und Sonnabend den 9. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Willgomm bei de ( Nieder-) Sachsen

- unsere vierte Eigenproduktion.
Was macht ein Peiner Postbeamter, der in den warmen Süden wechseln möchte, aber wegen einer bodenlosen Dummheit ins tiefste Sachsen strafversetzt wird ? Nu gloar ! Er lernt "säggsch", rettet seine Ehe, stiftet eine Neue und will gar nicht wieder weg. Eene durbulende Gomöödsche.

 

 


 

 

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Uli Masuth- "Mein Leben als ICH"

Jeder für sich, Gott für uns alle – ist ein geflügeltes Wort, das den ganz normalen Egoismus unter dem großen Himmelszelt beschreibt: Jeder kümmert sich um seinen eigenen Kram und der liebe Gott ist für das große Ganze zuständig.

Ob das die Welt zusammen hält? Denn wo Religion früher für viele Menschen Teil der Lösung war, wird sie heute für die Menschheit oftmals zum Problem.
Wo es früher Gebote und Verbote gab, gibt es heute Optionen – und zwar jede Menge.

 

 

Kein Wunder, dass Mensch sich Fragen stellt wie: Wohin will ich eigentlich? Denn das wissen wir offenbar immer weniger, sind dafür aber – dank unseres rasanten Lebensstils – immer schneller da. Fragen wie: Welche Rolle spiele ich eigentlich in meinem Leben? Eine Hauptrolle? Eine Nebenrolle? Gar keine Rolle? Wer will das schon, keine Rolle spielen? Sind deshalb so viele Menschen völlig von der Rolle?

Was ist los in einer Zeit, in der sich die Menschen ständig selbst fotografieren und die Überhöhung des eigenen Ichs stetig zunimmt? Und das nicht nur im Netz. Womit hier keineswegs auf Figuren wie Donald Trump angespielt werden soll.

Wie gut, dass Masuth Meister des rabenschwarzen Humors ist, der natürlich auch die Schwächen des Gutmenschentums bloßlegt und gewaltig gegen den Strich bürsten kann. Mit Masuth als „schwarzem Ritter“ lässt sich Licht ins egozentrische Verwirrungsdunkel bringen…

Ein Kabarett-Abend mit Musik, ohne Gesang, politisch.

 

www.Kabarett-Musik.de

 

 

 

 

Linie

 

 

 

 

Willkommen bei uns....

Karten bekommen Sie auf unserer Homepage unter www.teatr-dach.de. Dort befindet sich für jede Veranstaltung ein Link, über den Sie verbindlich bestellen und vorab bezahlen. Eintrittskarten aus Papier gibt es nicht. Bitte erwerben Sie Ihre Plätze rechtzeitig, da viele Veranstaltungen schnell ausverkauft sind. Ihre Bestellung wird online erfasst und mit einer Mail bestätigt. Gäste ohne Internet-Anschluss haben die Möglichkeit, Karten direkt im teatr dach käuflich zu erwerben.Eintritt 14,- bzw.12,- Euro für Vereinsmitglieder, wenn nichts anderes vermerkt ist. Zum Thema Abonnement oder Geschenkgutschein kontaktieren Sie uns bitte. Weitere Informationen in der Peiner Tagespresse, auf unserer Internetseite und der Internetseite der jeweiligen Künstler.

 

Wenn Sie immer aktuell informiert sein wollen über Sonderveranstaltungen, Programmänderungen, noch freie Plätze (selten!) oder ggf. auch Absagen (noch seltener!), dann schicken Sie uns Ihre E-Mail-Adresse.




Kontakt:
Woltorfer Str.16 38176 Wendeburg / Meerdorf / Telefon: 05171-14016
E-Mail: teatr-dach@web.de